Wertingen

Schriftgröße:  Größer Original Kleiner

Bereichsnavigation, Adresse

Kontakt Stadt Wertingen

Schulstr. 12
86637 Wertingen
Tel.  0 82 72 / 84-0
Fax. 0 82 72 / 84-469

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag:
8.00 - 12.00 Uhr

Donnerstag:
14.00 - 18.00 Uhr

Inhalt

Aktuelles

Immer auf dem neuesten Stand der Geschehnisse in Wertingen.

Rathaus Wertingen

20180424 wertinger tafelJeden Dienstagnachmittag wird es eng in der Wertinger Tafel in der Fere-Straße. Dort öffnet sich die Tür zur Ausgabestelle immer von 12:30 Uhr bis 16:30 Uhr. Wer warten muss, bis er an die Reihe kommt, tut das aus organisatorischen, aber auch aus Platzgründen immer im Freien.

„Gerade im Winter, wenn es kalt ist oder wenn es regnet, ist das schlecht für die Bedürftigen, insbesondere für Mütter und ihre Kinder“, sagt der Koordinator der Wertinger Tafel, Helmut Bauer.

Die Zahl derer, die einen sogenannten Tafelausweis in der Tasche haben, quasi ein Berechtigungsschein für den Einkauf dort, ist in den letzten zwei Jahren fast um das Doppelte gestiegen, beteuern Bauer, seine Stellvertreterin Anita Knapp und Emil Haslinger. Haslinger ist einer von vier Gruppenführern, die sich ehrenamtlich darum kümmern, dass jede Woche Lebensmittel von Spenderfirmen eingesammelt und dann dank vieler Helfer an die Männer und Frauen verteilt werden. Die drei klagten Wertingens Bürgermeister Willy Lehmeier ihr Problem mit den knappen Raumverhältnissen in der ehemaligen Wertinger Musikschule. „Insgesamt haben wir gerademal knapp 50 Quadratmeter zur Verfügung, da wären der Ausgaberaum und ein kleiner Nebenraum, wo wir haltbare Lebensmittel gelagert und eine große Kühlzelle stehen haben.“

Lehmeier informierte sich an Ort und Stelle und konnte sich selbst von der Enge in der Ausgabestelle überzeugen. Daneben liegende Räume sind bislang lediglich durch eine Holzwand von der Wertinger Tafel abgetrennt. Sie werden vom Bauhof benützt. Die städtischen Mitarbeiter lagern, reparieren und bearbeiten dort unter anderem die öffentlich aufgestellten Sitzbänke der Stadt. Eine kleine, zugehörige Schreinerei ist dort ebenfalls untergebracht. Lehmeier ließ sich die Schlüssel der Werkstatt aushändigen und besichtigte gemeinsam mit Bauer, Knapp und Haslinger die Bauhofaußenstelle.

„Wenn wir hier einen Durchbruch schaffen, gewinnen wir rund 20 Quadratmeter für die Wertinger Tafel dazu“, sagt Lehmeier und versprach, mit den Bauhofmitarbeitern über das weitere Prozedere zu sprechen. Bauer ist dankbar für die Unterstützung durch die Stadt und honoriert den persönlichen Einsatz des Bürgermeisters. Vor über zehn Jahren half Bauer, die caritative Einrichtung in der Fere-Straße aufzubauen und hat seitdem immer wieder helfende Hände gefunden, das Unterfangen „Wertinger Tafel“ am Leben zu erhalten. „Wir wissen um die positive Einstellung der Bevölkerung gegenüber den Tafel-Einrichtungen, doch seit vielen Monaten wachsen wir und platzen aus allen Nähten.“ Über etwas mehr Platz als Warteraum für die Bedürftigen gerade in den kalten Monaten wäre man daher sehr erfreut. Lehmeier sagte zu, „bis zum Beginn der Herbstzeit müssen wir das hinbekommen.“

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung von unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.